Markus Baersch

Software · Beratung · Lösungen

Suche im Blog

Sign In

Monday, 11 February 2013

Webanalyse mit Yandex.Metrica

Nachdem in diesem Blog schon eine ganze Weile nichts mehr passiert ist und der letzte Beitrag das Aussterben von Yahoo! Webanalytics zum Thema hatte, finde ich als Wiedereinstieg den Überblick eines denkbaren Ersatzes als würdiges Thema.

Durch Zufall bin ich auf Yandex.Metrica gestoßen - dem "Google Analytics dieser anderen Suchmaschine". Und mein erster Eindruck lässt mich hoffen, dass hier eine echte Alternative zu Analytics lauert. Sicher nicht auf dem gleichen Stand - und leider auch nicht mit den gleichen Stärken und Besonderheiten von Yahoo! Webanalytics gesegnet -, aber dennoch ein interessanter Kandidat.

Datenschutz?

Datenschutz ist hier nicht das eigentliche Thema und ich bin weder Fachmann noch Jurist. Metrica ist halt wie viele andere ein Tool, dass Daten auf dem Server des Anbieters speichert. Genau wie Clicktale und tausend andere gängige Tags, die in Webseiten nisten. IP-Adressen werden nicht offenkundig verarbeitet und ob diese gespeichert werden, kann ich nicht beantworten. Die Nutzungsbedingungen sprechen von einer anonymen Aufzeichnung und Speicherung - mehr weiß ich zu diesem Zeitpunkt auch nicht. Die Cookies enthalten eine verschlüsselte ID, die keine direkten Rückschlüsse auf private Daten des Surfers zu geben scheint. Es sind keine "untergejubelten" FirstParty-Cookies, sondern Drittanbieterkekse. Das macht allein schon hinsichtlich der Browsereinstellungen einen Unterschied. Solange man aber keine persönlichen Daten in URLs o. Ä. an das System überträgt, besteht wohl kaum ein Nachteil ggü. vielen anderen Webanalysesystemen und so sollte es auch für Deutschland "reichen". Auch die in der Hilfe aufgezählten gesammelten Daten sind eine Auflistung der üblichen Kennzahlen. Der europäische, speziell der deutsche Markt wird für Yandex vermutlich noch nicht so schwierig erscheinen, wie er es vermutlich noch werden kann, sobald die Datenschützer bei wachsender Verbreitung hellhörig werden. Schließlich ist "Yandex das Google von vor 5 Jahren", wenngleich (noch) in einem anderen Markt und wer weiß schon, wie sich dieser noch entwickelt. Wenn es spezielle Anforderungen gibt, wird man diese bestimmt bald auch bei Yandex kennen...

Konfiguration und Einrichtung

Die Installation ist denkbar einfach und die Konfiguration erscheint durchdacht. Nach Anlage eines Yandex-Accounts (der wie bei Google Zugriff auf eine ganze Menge weiterer Dienste inkl. Mail etc. erlaubt) kann der "Counter", der ungeachtet des altmodisch klingenden Namens mehr als nur ein Besucherzähler ist, konfiguriert und der Code angerufen werden.

Konfiguration Y.M Counter

Dabei sind bereits eine ganze Menge an Optionen möglich und es können auch mehrere "Mirror"-Domains eingegeben werden, die die gleichen Inhalte ausliefern.

Optionen Y.M Trackingcode

Mehrere Sites in einem Profil scheinen aber nicht vorgesehen zu sein und obschon ich es nicht getestet habe, scheint die "Mirror"-Option eher darauf hinzudeuten, dass aller Traffic von hier nicht angegebenen Domains nicht im Profil ankommt. Auf der anderen Seite könnte genau diese Option auch ein Tracking mehrerer Domains dennoch ermöglichen... der ThirdParty-Cookie wäre dabei dann hilfreich. Wer es schon ausprobiert hat, dem bin ich für eine Nachricht oder einen Kommentar dankbar.

Als Besonderheit bietet Yandex die eigene Definition des Timeouts für Sessions, Infos über wichtige Probleme mit der Site per Mail und / oder SMS (also Webmaster Tools Light gleich eingebaut ;)), (gute, auch nicht-klickbare Bereiche umfassende) Clickmaps, Tracking von Downloads, externen Links und Shares, benutzerdefinierte Variablen und für zahlende (Werbe-) Kunden gibt es mit WebVisor sogar aufgezeichnete Einzelsessions zu sehen. Alles direkt aus der Dose und ohne viel Anpassungsarbeit.

Wer mehr braucht, findet in der Hilfe passende Hinweise eher mittels Suchfunktion, denn die in per Navigation erreichbaren Angaben kratzen wirklich nur an der Oberfläche. So gibt es eCommerce-Tracking, Zieltrichter (hier: "Multi Step Goals"), manuell aufgerufene "Zielerreichung", die als Ersatz für Events verwendet werden können, eine (offenbar nicht immer auf Anhieb funktionierende) Analyse von Formularabbrüchen, Steuerung und Reporting per API... und jede Menge weitere Optionen, mit denen sich vermutlich auch die meisten tieferen Implementierungen von Google Analytics weitestgehend ersetzen lassen.

Der so konfigurierte Code zum Einbau auf der eigenen Website funktioniert wahlweise klassisch (was für Tagmanagement Systeme hilfreich sein sollte) oder asynchron. Man kann bis zu 100 Ziele pro Site und unbegrenzt viele Filter definieren. Das ist im Zweifelsfall auch erforderlich, denn ausgefuchste Filter mittels Regex scheinen hier nicht möglich zu sein, so dass es auch schon mal ein paar mehr sein müssen als vielleicht bei Google Analytics. Auch einen Nutzermanager gibt es, mit dem man zusätzlichen Usern Zugriff auf die Daten eines Counters (oder aller Counter eines Kontos) gewähren kann.

Reports

Die Oberfläche ist etwas gewöhnungsbedürftig und sieht eher sparsam aus. Jeder Report kann in verschiedenen Darstellungsformen als Diagramm angezeigt; Daten können für weitere Analysen exportiert werden. Außerdem sind alle Reports in einem Editor anpass- und erweiterbar. Dabei sind die Freiheiten zwar zugegebenermaßen nicht so groß wie bei Google, aber Kennzahlauswahl und Filtermöglichkeiten reichen für sinnvolle vorsegmentierte eigene Reports locker aus. Avinash´s "ABO"-Reports kann man so mit etwas Mühe einmalig konfigurieren und schnell wieder finden. Nett ist es, dass alle Zahlen absolut und als Prozentwert dargestellt und zur optischen Unterstützung mit Balken hinterlegt sind.

Reports Y.M

Aufgeteilt in die üblichen Bereiche finden sich eigentlich alle Kennzahlen, die man von einer Webanalyse erwarten darf; auch mobiler Traffic hat hier seinen eigenen Platz in der Navigation. Gegen "not provided" ist man freilich auch hier nicht immun, aber zumindest wird der hier unter "Unknown" laufende Riesenanteil in nach Traffic sortierten Listen nicht oben angezeigt, sondern an das Ende gestellt, so dass man sich auf die Daten beschränken kann, die vorhanden und auswertbar sind. Zu den vorgefertigten Berichten gehören bei Yandex Schätze wie Ladezeiten und die Servererreichbarkeit. Die Auswertungsperiode und Auflösung ist leicht einzustellen; allerdings scheint es keine Vergleichszeiträume zu geben - das ist schon ein wenig eigenartig. Auch gewöhnungsbedürftig (aber praktisch) ist die Eigenart, dass eine "Segmentierung"; die man z. B. durch Drill Down auf einzelne Ziele o. Ä. vorgenommen hat, beim Wechsel eines Reports bestehen bleibt. Die Vielfalt der Reports kennt aber auch deutliche Grenzen.

Dashboard Y.M

Einschränkungen

Es gibt nur ein Dashboard und die Möglichkeiten zur Anpassung sind vergleichsweise begrenzt. Dafür gibt es hier aber zum Trost eine Vorschau auf den zu erwartenden Traffic für den nächsten Tag. Wird diese Prognose aber unter- oder überschritten, scheint es genau so wenig eine Möglichkeit zur Benachrichtigung zu geben, wie für andere Auffälligkeiten, die dem "Radar" in Google Analytics entsprechen würden. Auch so praktische Dinge wie AdHoc-Trichteranalysen aus Yahoo! oder andere echte "Knaller", die Alleinstellungsmerkmale oder zumindest echte "Premiumfunktionen" ausmachen können, scheint man hier vergeblich zu suchen. Sicher: Die Darstellung der Keywords als Wortwolke ist nett, aber das reicht 2013 bestimmt nicht mehr, um damit in die Zeitung zu kommen.

Auch nach Vergleichbarem zum Goal- oder Visitor-Flow, haarkleinen Segmentierungsmöglichkeiten oder vielen neueren Dingen (z. B. Multi-Channel Reports, definierbare Attributionsmodelle etc.), die in den letzten Monaten in Google Analytics Einzug gehalten haben, gibt es nicht (oder ich habe sie nicht gefunden). Auch keine RealTime - dafür werden die Daten aber mehrfach in der Stunde aktualisiert und unter den Reports findet sich stets die Angabe, wie alt die Datenbasis einer Tabelle oder eines Diagramms ist.

Ich habe den Eindruck, dass auch bei Yandex noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist und in den nächsten Monaten werde ich ja mitbekommen, wie schnell sich hier das Rad dreht und in welcher Schlagzahl Innovationen und nachgeholte Funktionen aus dem Wettbewerb hier Einzug halten. Oder eben nicht...

#