Markus Baersch

Software · Beratung · Lösungen

Suche im Blog

Sign In

Wednesday, 19 November 2008

Spam-Studie: Na also - Spam ist doch Mist!

Das wollte ich schon immer mal wissen: Lohnt sich dieser ganze Viaaaaagra-Mist eigentlich, der täglich versendet wird? Generieren die normalerweise grauenhaft aussehenden Mails mit den - zwecks Spamfiltervermeidung - immer komischeren Formulierungen wirklich Geschäft? Informatiker am der Uni Berkeley, genauer gesagt des International Computer Science Institute (ICSI), haben das nun auf ungewöhnlichem Weg getestet. Denn zum Versand von vielen Millionen Spammails nutzten Sie Teile eines bestehenden Botnetzes, über das ohnehin ständig Massen von Spam versendet werden; zumeist ohne dass die armen infiltrierten Zombies etwas davon mitbekommen. Es wurde also ein Test unter möglichst realen Bedingungen durchgeführt ;) Auch die beworbenen Sites wurden nach üblichem Muster erstellt und hierüber die Conversionrate ermittelt. Details der Studie zur Conversionrate von Spam stehen zum Download bereit.

Die gute Nachricht: Die Raten sind miserabel. 28 Bestellungen aus 350 Millionen Mails einer Beispielkampagne für eine "Internet-Apotheke" liefern ernüchternde Zahlen. Verglichen mit selbst den miesesten "normalen" Marketing-Kampagnen - auch bei echt kalten Leads - ist das absolut unterirdisch... Aber leider nur auf den ersten Blick, denn schließlich steckt für den Versender nach Leistung eines "Einmalaufwands" kaum noch Arbeit hinter einer solchchen Spamwelle, die zudem auch noch beinahe beliebig oft wiederholt werden kann. Selbst bei so miesen Erfolgsraten bleibt unter Ausnutzung aller bekannter und unbekannter Botnetze ein rechnerischer Jahresumsatz von mehreren Millionen Euro übrig. Und der ist Dank der zumeist hoch unseriösen Natur der Angebote auch schon fast mit Jahresgewinn gleichzusetzen. Spam in der Gesamtheit macht also durchaus reich. Der Einzelne wird aber von diesem Kuchen (hoffentlich) nicht allzu viel abbekommen.

So, und nun viel Spaß mit der Kommentarfunktion, liebe Spam-Millionäre. Laßt mich wissen, wenn die Studie Unsinn war und Eure Ergebnisse doch an konservatives Marketing heranreichen ;)


#